Christoph Polcin

Offene Standards

#DOCUMENT FREEDOM DAY

Chemnitzer Linux-Tage mit Gentoo

Die Chemnitzer Linux-Tage (am 15. & 16. März) kurz CLT, feierten dieses Jahr ihren 16. Geburtstag und luden unter dem Motto Vertrauen ist …? herzlich ein.
Neben einem be­acht­li­chen Vortrags- und Workshop-Programm gab es die Mög­lich­keit nette Leute aus der Linux & Unix Ge­mein­schaft persönlich näher ken­nen­zu­ler­nen. Allein letzteres ist bereits einen Besuch wert.

Martin und ich nutzten die CLT, um unsere lieblings Linux Dis­tri­bu­ti­on gentoo linux zu prä­sen­tie­ren. Unsere Parole: Vertrauen ist gut, Kom­pi­lie­ren besser! Mit selbst gebackenen Keksen, Gum­mi­tie­ren, T-Shirts und Flyern standen wir Frage & Antwort bereit.
Unerwartet war die Nachfrage beachtlich groß. Vom Erst­kon­takt mit gentoo bis hin zu konkreten Problemen (bereits vor der of­fi­zi­el­len Eröffnung) war alles vertreten. Für den Großteil der In­ter­es­sen­ten war gentoo linux ein Begriff. Nahezu alle hatten bereits mit mehr oder weniger Erfolg eine In­stal­la­ti­on absolviert. Anhand einer kleinen Umfrage stellte sich herraus, dass gentoo linux auf mehreren Geräten gleich­zei­tig und mehr als zu­frie­den­stel­lend zum Einsatz kommt.

Zu De­mo­zwe­cken hatte ich mein cu­bie­boar­d2 mit dabei. Aufgrund mangelnder Zeit war es mit einem cubian bespielt und sollte zum CLT ein frisches gentoo linux mit uclibc und btrfs Funk­tio­na­li­tät erhalten.
Der große Ansturm allerdings hielt mich von der not­wen­di­gen Kon­fi­gu­ra­ti­on ab, sodass der erste Boot­vor­gang zum Sonntag Nachmittag erfolgte, aufgrund zweier Patzer jedoch auf Anhieb mißglückte: 1. fehlender btrfs Support im Kernel und 2. ein vom 3.4er Kernel nicht un­ter­stütz­tes btrfs Feature (meinem Mi­ni­ma­lis­mus­wahn geschuldet). Wie ärgerlich … (Anleitung folgt)

Herzlichen Dank an Martin, Haldor Zaake-Hertling, den För­der­ver­ein Gentoo e.V. und an das gesamte CLT Team.

Fazit: Pflicht­pro­gramm für Open Source Freunde!

Cool Emerge

Es waren bereits gefühlte 40° Raum­tem­pe­ra­tur als die anstehende Sys­tem­ak­tua­li­sie­rung startete, emerge -uD @world und einen Kaffee bitte. Kurze Zeit später - mein Notebook regelrecht am kochen, der Lüfter - strikt nach Richtlinie - lautlos. Zuviel des Guten! Doch zum Glück besteht die Mög­lich­keit eigene Befehle bei jeder Paket-Ak­tua­li­sie­rung ausführen zu lassen, dank portage hooks.

Und hier das Script /etc/portage/bashrc, welches die Lüf­ter­ge­schwin­dig­keit während der Ak­tua­li­sie­rung anpasst.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
#!/usr/bin/env bash

if [[ ${EBUILD_PHASE} == "setup" ]]; then
  echo level full-speed > /proc/acpi/ibm/fan
fi

if [[ ${EBUILD_PHASE} == "preinst" ]]; then
  echo level auto > /proc/acpi/ibm/fan
fi

Kühle Sache Gentoo.

My Easter Hack - SSH-Keyring

#SSH-Keyring

I was bored with feeding my SSH-Agent with plenty passphras­es. Gnome-Keyring and friends just displeases me because of all their de­pen­den­cies.

I would love to have a slimy, gui-less keyring which fits well into my en­vi­ron­ment and toolchain. But it seems to me that I / We've still got a long way to go. My Easter-Hack-Project SSH-Keyring (github-mirror) tries to solve a nibble in a hackish way. Code reviews and sug­ges­tions are welcome.

Kardinal Kopflos

Motto ist Programm - Mein ku­li­na­ri­scher Beitrag zum Fest.
Wie immer blutfrei & lecker!

Doom Over Leipzig

Doom Over Leipzig mit Hexis, Zatokrev, Lento, Heirs und BOSSK im UT Connewitz.

EARTHSHIP & PLANKS & OBELYSKKH

South Of Mainstream mit Earthship, Planks, Obelyskkh, und Conny Ochs im UT Connewitz.

I Love Free Software

#ILOVEFS

Ein Certificate Signing Request mit OpenSSL erstellen

Um für die eigene In­ter­net­prä­senz bzw. Domain ein signiertes Zertifikat zu erhalten wird eine so genannte Zer­ti­fi­kats­re­gis­trie­rungs­an­for­de­rung / Cer­ti­fi­ca­te Signing Request CSR benötigt. Diese kann mit Hilfe von OpenSSL wie folgt erzeugt werden:

openssl req -nodes -new \
    -newkey rsa:4096 -keyout domain.tld.key \
    -out donain.tld.csr

Read on →

resize & watermark your images

If You looking for a smart gui-less way to resize and watermark your images then try out Im­ageMag­ick. Use the following shell script to wrap and simplify the call. Copy it into your ~/bin folder an adjust the variables at the top. Execute it with a source image and des­ti­na­tion path as arguments.

Some helpful hints:

Copy to ~/bin/downscale

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
#!/bin/sh
# www.christoph-polcin.com

[ $# != "2" ] && \
    echo "usage: downscale <source> <destination>" && exit 1

WATERMARK='WWW.CHRISTOPH-POLCIN.COM'
# get from http://fontzone.net/font-details/Agency+FB/
FONT='AgencyFB-Bold'
# get from http://www.fontsquirrel.com/fonts/download/roboto
#FONT='Roboto-Thin'
FONTSIZE=72
COLOR='#999999AA'

MAX_W=1280
MAX_H=896
QUALITY=85

echo "converting $1"
convert \
    -flatten \
    -alpha On \
    -font $FONT \
    -pointsize $FONTSIZE \
    -fill $COLOR \
    -gravity NorthEast -annotate +60+20 "${WATERMARK}" \
    -gravity SouthWest -annotate +60+20 "${WATERMARK}" \
    -resize "${MAX_W}x${MAX_H}>" \
    -quality $QUALITY \
    "$1" "$2"